Willkommen auf der Website der Gemeinde Leuggern



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gern in LeugGern

Todesfall

Zuständiges Amt: Reg. Zivilstandsamt

Todesfälle sind umgehend, spätestens innert zwei Tagen zu melden.


Todesfall in Spital, Klinik oder Heim
Die Spital- bzw. Heimverwaltungen erledigen die Formalitäten. Die ärztliche Todesbescheinigung wird zusammen mit einer schriftlichen Todesmeldung direkt vom Spital, der Klinik oder Heim an das zuständige Regionale Zivilstandsamt gesandt, welches für die Beurkundung des Todesfalles zuständig ist.

Die Angehörigen müssen sich für die Erledigung der Bestattungsformalitäten direkt an die Gemeindekanzlei der Wohngemeinde des/der Verstorbenen wenden. Eine persönliche Vorsprache der Angehörigen auf dem Regionalen Zivilstandsamt ist nicht erforderlich.


Todesfall zu Hause infolge Krankheit
Es muss umgehend ein Arzt benachrichtigt werden. Bei Abwesenheit des Hausarztes muss der Notfallarzt angerufen werden (Auskunft über Tel. 1811). Der Arzt bestätigt den Tod und stellt den Angehörigen die ärztliche Todesbescheinigung aus.

Die Angehörigen melden sich mit dem Original der ärztlichen Todesbescheinigung und dem Familienbüchlein/Familienausweis bei der Gemeindekanzlei der Wohngemeinde des/der Verstorbenen. Bei ausländischen Staatsangehörigen ist - falls kein Familienbüchlein/Familienausweis vorliegt - der Eheschein oder Geburtsschein sowie der Pass und Ausländerausweis der verstorbenen Person mitzunehmen.

Eine persönliche Vorsprache der Angehörigen auf dem Regionalen Zivilstandsamt ist nicht erforderlich. Die Betroffenen können mit einem einzigen Behördengang in der Wohngemeinde sowohl die Meldung des Todesfalles als auch die Bestattungsformalitäten erledigen.


Todesfall infolge eines Unfalles oder Suizid
Es muss der Notfallarzt (Auskunft über Tel. 1811) und die Polizei (Tel. 117) benachrichtigt werden. Die Polizei muss nicht nur bei Verkehrsunfällen und Suiziden, sondern auch bei Arbeits-, Haushalts- und sonstigen Unfällen beigezogen werden.

Das Regionale Zivilstandsamt beurkundet den Tod auf Anzeige der beigezogenen Staatsanwaltschaft. Die Angehörigen melden sich für die Erledigung der Bestattungsformalitäten direkt bei der Gemeindekanzlei der Wohngemeinde des/der Verstorbenen. Eine persönliche Vorsprache der Angehörigen auf dem Regionalen Zivilstandsamt ist nicht erforderlich.


Was von den Angehörigen weiter zu erledigen ist
Arbeitgeber, Vermieter, Pensionskassen, Krankenkassen, Banken, Versicherungen, etc. sind von den Angehörigen selber über den Todesfall zu informieren.


Was das Zivilstandsamt nach einem Todesfall macht
Das Regionale Zivilstandsamt meldet jeden Todesfall an folgende Stellen:
  • Einwohnerdienste des letzten gesetzlichen Wohnsitzes des Verstorbenen sowie des (allfällig) überlebenden Ehepartners / Partners zur Nachführung der Einwohnerregister
  • Zentrale Ausgleichsstelle AHV
  • Ist der/die Verstorbene deutsche/italienische oder österreichische Staatsangehörige/r, Mitteilung zuhanden der Personenstandsbehörde dieses Landes
  • Bei ausländischen Staatsangehörigen Todesmeldung an die Vertretung des Heimatstaates
  • Bundesamt für Migration, sofern es sich bei der Verstorbenen/beim Verstorbenen um eine asylsuchende, vorläufig aufgenommene oder als Flüchtling anerkannte Person handelt
  • Wenn der/die Verstorbene unmündige Kinder hat, Mitteilung an die zuständige Kindesschutzbehörde.
Die Einwohnerdienste des letzten Wohnortes meldet den Tod dem Bezirksgerichtspräsidenten (Testamentseröffnung).


Wünsche bezüglich der eigenen Bestattung/Abdankung zu Lebzeiten
Die Gemeindekanzlei informiert Sie darüber, wie Sie Ihre Wünsche bezüglich der eigenen Bestattung/Abdankung zu Lebzeiten festlegen können.

zur Übersicht